Pia statt Mia – ob falscher Buchstabe oder Zahlendreher – ein Tippfehler auf dem Flugticket kann für den Reisenden teuer werden und ein beachtliches Loch in die Urlaubskasse reißen. Denn für eine Korrektur von Namen, Geschlecht, Geburtsdatum & Co. erheben viele Fluggesellschaften extra Gebühren. Wie hoch sind diese Kosten? Wie du mit kleinen Tricks teure Fehler vermeiden kannst:

Falsche Angaben: Wann ist ein Flugticket ungültig?

Für die persönlichen Angaben auf Bordkarten gilt generell: Die Daten müssen eins zu eins mit denen der amtlichen Dokumente (Reisepass, Personalausweis) übereinstimmen. Sollte dies nicht der Fall sein, kann die Fluggesellschaft die Mitnahme des Gastes verwehren. „Die Regelungen dafür handhabt jede Airline unterschiedlich“, weiß Birgit Dreyer von der ERGO Reiseversicherung. „So orientieren sich manche an den internen Regelungen der IATA (International Air Transport Association) und tolerieren bis zu drei fehlerhafte Buchstaben im Namen, solange dieser noch erkennbar ist.“ Bei mehr als drei inkorrekten Schriftzeichen, einem vertauschten Vor- und Nachnamen sowie falschen Angaben zum Geschlecht und dem Geburtsdatum ist eine Korrektur oder sogar eine Stornierung und Neubuchung erforderlich. Zwar wird auf innerdeutschen und innereuropäischen Strecken mal ein Auge zugedrückt, doch spätestens bei einem Flug in visumpflichtige Länder wie in die USA oder Indien, müssen die Angaben exakt mit denen der Reisedokumente übereinstimmen. Andernfalls verweigern die örtlichen Behörden sehr wahrscheinlich die Einreise.

Was kosten Korrekturen?

Schnell sein wird belohnt: Sobald Schreibfehler entdeckt werden, sollten sich Reisende umgehend an die Airline wenden.Denn oft fallen für eine Änderung der Daten in einem Kulanzzeitraum von 24 bis 48 Stunden nach der Buchung keine oder geringere Kosten an. Jede Fluggesellschaft ist unterschiedlich flexibel in ihren Regelungen und hat dafür ihre eigene Preisliste.Diese ist wiederum vom Änderungszeitpunkt, dem gebuchten Tarif und der Reisestrecke abhängig. Fallen Kosten für eine Ticketänderung an, liegen diese normalerweise in einem Rahmen von 25 bis 200 Euro. Im schlimmsten Fall müssen Urlauber ihren Flugneu buchen. Sie zahlen dann zusätzlich zum neuen Ticketpreis auch die anfallenden Stornogebühren.

Tippfehler vermeiden

Vor allem bei einer eiligen Buchung von unterwegs mit Tablet oder Smartphone passieren schnell Fehler. Um diese zu vermeiden, sollten sich Reisende einen ruhigen Moment für den Ticketkauf nehmen. Da vier Augen mehr sehen als zwei, ist es auch ratsam, dass eine weitere Person die Angaben auf Fehler überprüft. Auch hilft es, sich das Datenblatt nochmal auszudrucken, da man auf dem Papier Buchstabendreher oft schneller entdeckt als auf dem Bildschirm. Erfolgt die Buchung per Telefon, sollten sich Käufer die Daten noch einmal zum Abgleich senden lassen, bevor sie endgültig abgeschlossen wird.