Air France KLM: Flüge zu insgesamt 314 Destinationen

//Air France KLM: Flüge zu insgesamt 314 Destinationen

Air France KLM: Flüge zu insgesamt 314 Destinationen

Air France KLM nimmt auf der Langstrecke neun neue Strecken ab dem Sommerflugplan 2018 auf. Von Paris-Charles de Gaulle startet Air France ab 25. März 2018 nach Nairobi und Seattle sowie ab 16. April 2018 nach Taipeh. Die Verbindung nach Costa Rica wird beibehalten. Joon fliegt ab 3. Mai 2018 von Paris-Charles de Gaulle nach Fortaleza in Brasilien, ab 5. Mai 2018 nach Mahé auf den Seychellen sowie ab 18. Juni 2018 nach Mumbai.

Die Air France-Verbindung von Pointe-à-Pitre (Guadeloupe) nach Atlanta aus dem Winterflugplan wird fortgeführt. KLM startet von Amsterdam-Schiphol ebenfalls nach Fortaleza und fliegt auch im Sommerflugplan nach Mumbai.

Das Kurz- und Mittelstreckenangebot wird um 45 neue Strecken erweitert. Air France bedient Toulon, Catania, Cork, Bergen und Breslau neu ab Paris-Charles de Gaulle. HOP! Air France kündigt 33 neue Verbindungen an, darunter 16 nach Korsika (+ 150 Prozent) sowie nach Libanon, Griechenland und Algerien. Joon fliegt dreimal täglich nach Neapel und siebenmal nach Rom sowie bis zu dreimal nach Oslo und einmal nach Istanbul.


Nordamerika:
Air France nimmt Seattle wieder auf und fliegt fünfmal pro Woche mit einer Boeing B777-200. Der Dienst von Pointe-à-Pitre nach Atlanta aus dem Winterflugplan 2017/2018 wird fortgesetzt. Nach Detroit und Boston setzt die Airline bis 17. Juni eine Boeing B787 ein. KLM erhöht die Frequenzen nach Minneapolis und San Francisco von vier auf elf sowie nach New York um sechs auf 20 Verbindungen pro Woche.

Lateinamerika und Karibik:
Ab 3. Mai nehmen die Air France-Tochter Joon und KLM die neue brasilianische Destination Fortaleza auf. KLM fliegt dreimal pro Woche ab Amsterdam-Schiphol mit einem Airbus A330 und Joon bedient die Strecke zweimal pro Woche ab Paris-Charles de Gaulle mit einem Airbus A340. Die neue Route ermöglicht der Gruppe einen dritten Zugang nach Brasilien und zum Streckennetz des Partners GOL Linhas Aéras Inteligentes, zusätzlich zu Rio de Janeiro und Sao Paulo, mit sechs neuen Strecken über Fortaleza, die im Codeshare bedient werden. KLM stockt die Sitzplatzkapazität nach Rio de Janeiro durch eine zusätzliche, wöchentliche Frequenz um 18,2 Prozent oder zusätzliche 333 Sitze pro Woche auf. Die Passagiere profitieren von zwei täglichen Verbindungen mit KLM von Amsterdam-Schiphol und mit Air France von Paris-Charles de Gaulle. Costa Rica steht weiterhin zweimal pro Woche im Flugplan von Air France.

KLM erhöht die wöchentliche Sitzplatzkapazität von Amsterdam-Schiphol nach Argentinien, Kolumbien, Chile und in die Karibik um 20 Prozent: Ein zusätzlicher Flug nach Buenos Aires und Santiago erhöht die wöchentliche Frequenzen auf dieser Strecke auf sechs, ein weiterer nach Bogota und Cartagena auf vier und eine zusätzliche Verbindung nach Aruba und Bonaire auf sieben Flüge pro Woche. Zwei neue Zirkelflüge zwischen Amsterdam-Schiphol, St. Martin und Curaçao erhöhen die wöchentlichen Frequenzen nach Curaçao von sieben auf neun. Air France setzt ab 22. April 2018 eine Boeing B787 von Paris-Charles de Gaulle nach Bogota sowie zweimal pro Woche einen Airbus A330 nach St. Martin ein.

Mittlerer Osten und Asien:
Air France nimmt ab 16. April 2018 Taipeh als neue Destination mit drei wöchentlichen Verbindungen einer Boeing B777-200 auf. KLM bedient das Ziel bereits täglich. Nach Osaka setzt Air France eine Boeing B787 ein und erhöht die Sitzkapazität damit um 744 Plätze. Tokio-Haneda erhält zwei zusätzliche Flüge pro Woche. Eine Boeing B777-200 von Air France erhöht die Anzahl der wöchentlichen Verbindungen nach Seoul auf drei. Thailand wird im Sommer fünf- statt bisher dreimal bedient.

KLM setzt den Service aus dem Winterflugplan 2017/2018 nach Mumbai mit drei wöchentlichen Flügen fort und Air France übergibt die Strecke ab 18. Juni 2018 an Joon. Die Tochter setzt einen Airbus A340 ein. Bangalore fliegt Air France künftig sieben- statt bisher sechsmal an. KLM reduziert die Verbindungen nach Kuala Lumpur auf sieben Flüge pro Woche und setzt den Service nach Almaty und Astana im Sommerflugplan aus.

 

Afrika und Indischer Ozean:
Ab 25. März 2018 fliegt Air France mit einer Boeing B787 dreimal pro Woche nach Nairobi. Joon übernimmt ab 25. März die Air France-Verbindungen nach Kairo mit einem täglichen Flug. Außerdem ersetzt sie Air France ab 1. beziehungsweise 2. April 2018 auf den drei wöchentlichen Verbindungen nach Kapstadt und Teheran. Air France erhöht die Frequenzen nach Lomé (Togo) und bietet drei wöchentliche Flüge zusätzlich zu den vier Diensten Paris – Accra – Lomé an. Accra in Ghana erhält einen zusätzlichen Nonstop-Flug und wird insgesamt viermal pro Woche von Paris-Charles de Gaulle aus angeflogen. Joon startet ab 5. Mai 2018 dreimal pro Woche nach Mahé auf die Seychellen.

45 neue Dienste auf der Kurz- und Mittelstrecke

Auf der Kurz- und Mittelstrecke erweitert die Gruppe ihr Angebot um 45 neue Dienste. 18 davon starten von den Drehkreuzen und Regionen:

– von Paris-Charles de Gaulle nach Bergen und Catania mit Air France, Cork, Breslau und Toulon mit HOP! Air France
– von Paris-Orly nach La Rochelle mit HOP! Air France
– von Amsterdam-Schiphol nach Nantes und Växjö mit KLM

von den französischen Regionen mit HOP! Air France:
– von Bordeaux nach Düsseldorf
– von Marseille nach Caen und Metz
– von Montpellier nach Algiers
– von Nantes nach Hamburg
– von Lille nach Brest
– von Lyon nach Rouen und Nürnberg
– von Straßburg nach Rennes
– von Toulouse nach Caen

Während der Hochsaison bietet die AIR FRANCE KLM Group 27 neue Dienste, einschließlich 16 nach Korsika:

– von Paris-Charles de Gaulle nach Bari, Ibiza, Dubrovnik mit Air France sowie nach Cagliari und Perpignan mit HOP! Air France

von den französischen Regionen mit HOP! Air France:
– von Bordeaux nach Calvi
– von Caen nach Ajaccio
– von Castres nach Bastia
– von Marseille nach Genf und Beirut
– von Metz nach Bastia
– von Nantes nach Ajaccio und Bastia
– von Nizza nach Beirut und Quimper
– von Lille nach Toulon
– von Lyon nach Figari, Calvi, Bastia und Ajaccio
– von Perpignan nach Bastia
– von Straßburg nach Toulon und Bastia
– von Toulon nach Genf
– von Toulouse nach Ibiza und Figari
– von Brüssel nach Calvi mit HOP! Air France

Die Gruppe erweitert ihr Kurz- und Mittelstrecken-Netzwerk durch signifikante Frequenzerhöhungen von neun Prozent gegenüber dem Sommerflugplan 2017 nach Dublin, Oslo, Göteborg, Berlin, Nizza, Madrid, Marrakesch und Palma. KLM erhöht die Kapazitäten nach Bologna, Krakau, Danzig und Helsinki.

Joon wächst weiter auf der Mittelstrecke und übernimmt vier zusätzliche Strecken von Air France ab Paris-Charles de Gaulle: drei tägliche Flüge nach Neapel und sieben nach Rom, bis zu drei tägliche Flüge nach Oslo und eine tägliche Verbindung nach Istanbul. Sie ergänzen das Streckennetz ab Paris-Charles de Gaulle mit Barcelona, Lissabon, Porto und Berlin.
Transavia stärkt das Streckennetz von allen Basen in Frankreich (Orly, Lyon und Nantes) und in den Niederlanden (Amsterdam, Rotterdam und Eindhoven) mit 24 neuen Diensten:

– von Eindhoven nach Rijeka, Sevilla, Marrakesch und Tel Aviv
– von Rotterdam nach Lamezia Terme, Palermo, Dubrovnik, Almeria, Lissabon, Heraklion und Al Hoceima (Morokko);
– von Paris-Orly nach Beirut, Rabat, Alicante und Olbia
– von Nantes nach Rom, Catania, Agadir, Casablanca und Djerba
– von Lyon nach Catania, Palermo, Djerba und Malaga

Auf den Flügen von den Niederlanden steigert die Lowcost-Arline der Gruppe die Kapazität um 50 Prozent nach Griechenland und Osteuropa (Belgrad und Ljubljana). Die Erhöhung bei Flügen ab Frankreich beträgt 19 Prozent, bedingt durch starkes Wachstum in Lyon und Nantes. Zusätzliche Kapazitäten gibt es vor allem nach Marokko, Griechenland und Tunesien, bedingt durch eine starke Nachfrage von Urlaubern.

Außerdem haben Air France und Transavia eine Vereinbarung für 50 Dienste von Paris-Orly, Lyon und Nantes unterzeichnet, die von der Lowcost-Airline durchgeführt werden.

Partnerschaften für mehr Destinationen

Im Sommerflugplan 2018 bietet die AIR FRANCE KLM Gruppe ihren Kunden durch die Partnerschaft mit Jet Airways eine größere Auswahl an Destinationen und Anschlüssen zwischen Europa und Indien über Paris und Amsterdam.

Das Joint-Venture zwischen AIR FRANCE KLM, Alitalia und Delta Air Lines ermöglicht den Passagieren Zugang zu mehr als 270 Destinationen in 27 nordamerikanischen Städten und zu mehr als 215 Zielen in 28 Europa.

Als führende europäische Airlinegruppe mit der größten Kapazität von Europa nach China, führt AIR FRANCE KLM ihr strategisches Joint-Venture mit China Eastern von den Drehkreuzen Paris-Charles de Gaulle und Amsterdam-Schiphol nach Shanghai fort. Gleichzeitig pflegt sie die Joint-Venture-Vereinbarungen mit China Southern und Xiamen Airlines auf fünf Diensten von Paris und Amsterdam nach Chengdu, Guangzhou, Hangzhou, Peking und Xiamen.

Air France bietet die neue Strecke von Paris-Charles de Gaulle nach Taipeh im Codeshare mit dem SkyTeam-Mitglied China Airlines an, weitere Vereinbarungen bestehen für Anschlussverbindungen an beiden Drehkreuzen. Mit dem SkyTeam-Mitglied Vietnam Airlines hat Air France seit 1. November 2917 ein Joint-Venture-Abkommen. Die Passagiere profitieren von einem kombinierten Angebot und verbesserten Verbindungen zwischen Vietnam und Europa.

Mit dem Partner der AIR FRANCE KLM Group, GOL Linhas Aéreas Inteligentes, erhalten die Passagiere Zugang zu 50 Destinationen in Brasilien über Rio de Janeiro, Sao Paulo und Fortaleza.

Die bestehende Partnerschaft zwischen KLM und Kenya Airways bietet den Kunden Zugang zu einem riesigen Streckennetz nach Ostafrika und verschiedenen Anschlussmöglichkeiten in Nairobi. Die Eröffnung der Air France-Strecke nach Nairobi und die Integration der Airline in das Joint-Venture von KLM und Kenya Airways erhöhen die Kapazität der Gruppe nach Ostafrika erheblich.

Gleichzeitig wurde KLM in das Joint-Venture zwischen Air France und Air Maritius aufgenommen. KLM und Air Mauritius teilen den Flugplan ganzjährig auf der Strecke Amsterdam-Mauritius.

2018-03-20T11:34:58+00:00März 22nd, 2018|News|